Shellac in Rot zieht die Blicke auf sich. Foto: Adobestock

Zugegeben, Shellac-Nägel sehen einfach super aus. Mittlerweile in fast allen Farben und Variationen erhältlich, scheinen Sie das Non-Plus-Ultra in der Nagellack-Welt zu sein. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff Shellac?

Was sind Shellac-Nägel?

Das Eklige vorweg: das Ausgangsmaterial für Shellac (Schellack) bildet das Ausscheidungsprodukt der Lackschildlaus, die in Südostasien zuhause ist. Die gute Nachricht gleich dazu: aufgrund seiner tierischen Herkunft ist Schellack nicht schädlich, sondern wird sogar in der Lebensmittelproduktion eingesetzt. So hält Schellack Süßwaren und Kaffebohnen, aber auch Äpfel und Nüsse länger frisch. Wer jedoch vegan lebt, sollte Schellack aus seinem Leben streichen.

Shellac-Nagellack wird in Gel-Form angeboten und bildet auf dem Nagel eine extrem stabile und belastbare Lackschicht. Kratzer, die auf normalem Nagellack häufig entstehen, sind für Shellac-Nägel kein Thema. Voraussetzung für die Haltbarkeit ist das Aushärten der Shellac-Schicht unter UV-Licht. Und hier beginnt der gesundheitliche Aspekt.

Für den Strandurlaub sind Shellac-Nägel einfach ideal. Foto: Adobestock

Sind Shellac-Nägel schädlich für mich?

Shellac-Nägel selbst sind ungiftig und daher unschädlich für Nägel und Haut. Doch bereits beim Aushärten unter UV-Licht kann es zu Schädigungen durch die UV-Strahlen kommen. Auch wenn das Aushärten wesentlich schneller als bei Kunstnägeln aus Gel geht, so darf man die mögliche Schädigung für die Haut nicht ausblenden. Um hier Schäden vorzubeuen, sollten die Hände und Finger vorher mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor eingecremt werden. Was nützen schließlich schöne Nägel, wenn die Haut auf den Händen durch das UV-Licht vorzeitig faltig und schlapp wird.

Sehr giftig und damit schädlich wird es beim Entfernen des Shellacs. Die hohe Festigkeit und Härte sind gegen normale Nagellackentferner immun. Hier sind härtere Geschütze gefragt und die enthalten hochgiftige Lösungsmittel, die nicht nur den Nagel stark schädigen können, sondern auch nicht eingeatmet werden sollten.

Welche Vorteile haben Shellac-Nägel?

Shellac-Nagellack ist in vielen Farben erhältlich. Foto: Adobestock

Aber wir möchten hier natürlich auch über die vielen Vorteile von Shellac-Nägeln sprechen. An erster Stelle natürlich die Haltbarkeit. Mindestens zwei Wochen hält der Lack ohne Kratzer und ohne Absplittern. Viele Hersteller und Nagelstudios werben mit einer Haltbarkeit von bis zu vier Wochen. Das mag stimmen, aber dabei sollte man nicht vergessen, dass die Nägel wachsen und spätestens nach zwei bis drei Wochen der Lack schlichtweg rausgewachsen ist und die Nägel unansehnlich werden.

Unter UV-Licht trocknet Shellac in Sekunden. Das lange Herumfächern, das wir beim normalen Nagellack kennen, entfällt. Schonung ist nach dem Trocknen bei Shellac nicht angezeigt. Weiterer Vorteil einer Shellac-Behandlung ist der günstige Preis gegenüber Kunstnägeln. Eine Behandlung im Nagelstudio gibt es meist schon für ca. 30 Euro. Klasse ist Shellac-Nagellack für die Fußnägel, besonders im Urlaub am Strand. Sandkörner und Muscheln zerkratzen normalen Nagellack schnell – Shellac bleibt immer glänzend. Wer sonst nicht auf Shellac setzen möchte, sollte für den Strandurlaub hier eine Ausnahme machen.

Kann ich Shellac-Nägel selbst machen?

Das Auftragen von Shellac erfordert Übung und sollte im Nageltudio erfolgen. Foto: Adobestock

Shellac-Sets zum Selbermachen gibt es in Drogeriemärkten, Parfümerien und Online-Shops und kosten im Verhältnis zum Besuch im Nagelstudio weniger. Aber Achtung: Das Auftragen von Shellac will gelernt sein und muss sehr sorgfältig erfolgen, damit die Nägel gut aussehen. Weiterer Punkt ist das Aushärten. Wer kein UV-Gerät besitzt, muss die Nägel an der Luft trocken lassen. Und das dauert, und dauert, und dauert. Mittlerweile sind LED-Lampen für den Hausgebrauch erhältlich. Wir empfehlen jedoch vor dem ersten Selbstversuch einige Termine im Nagelstudio, damit man lernt, wie die professionelle Nageldesignerin den Lack aufträgt.

Welche Nachteile haben Shellac-Nägel noch?

Neben den gesundheitlichen Aspekten bei der Entfernung der Nägel, spielt die lange Haltbarkeit auch eine negative Rolle. So schön es ist, wenn der Lack scheinbar ewig hält, ein schneller Wechsel der Farben nach Laune ist bei Shellac zwar möglich, macht aber keinen Sinn, denn schließlich sollen die Nägel ja lange halten. Wer also schnell mal die Farbe und den Look wechseln möchte, sollte weiter auf traditionellen Nagellack setzen.

Wer auf Shellac-Nägel setzt, sollte aufgrund der gesundheitlichen Risiken zwischen jeder Anwendung eine Pause einlegen, um Nagel und Nagelhaut zu pflegen und wieder aufzubauen. Vom dauerhaften Tragen von Shellac-Nägeln ohne Ruhepausen raten wir dringend ab.

Vorteile Shellac-Nägel:

  • Lange Haltbarkeit
  • Keine Kratzer und kein Absplittern
  • Kein Anrauen der Nägel erforderlich
  • Shellac-Nägel trocknen innerhalb von Sekunden
  • Behandlung im Studio günstig
  • Lack in vielen Farben erhältlich

Nachteile Shellac-Nägel:

  • Einsatz von Lösungsmitteln zum Entfernen
  • UV-Licht kann Haut schädigen (Hautkrebsrisiko steigt)
  • Schneller Farbwechsel kostet Termin im Studio
  • Nur für Geübte zuhause anwendbar

Text: (claudia bonvie)